Tuning

07.03.2016

Bugatti Veyron 16.4: Tuning von Oakley Design

Schwarz-gelber Bugatti-Blitz

Bugatti Veyron 16.4 von Oakley Design

Bevor dieser Bugatti Veyron 16.4 sein zweites Leben bei Oakley Design antrat, fristete er sein Supersportwagen-Dasein im vergleichsweise tristen Blau. Schließlich wagte sich Oakley Design an das Tuning eines Autos, was bis dato kaum einer, wenn nicht gar keiner veredelt hat. Mit Illustrationen weckte die britische ...

Bugatti Veyron 16.4 von Oakley Design

... Tuningschmiede bereits 2015 Begehrlichkeiten. Nun, da das Original auf seinen eigenen vier Rädern steht, dürfte bei den Neureichen kein Halten mehr sein. Konsequent bis in die letzte Ecke setzte Oakley Design das Gelb-Carbon-Farbschema am Bugatti Veyron durch. Aber nicht irgendwie. Die ...

Bugatti Veyron 16.4 von Oakley Design

... Autoveredler schneiderten dem Bugatti Veyron ein Carbon-Bodykit ans Blech, aus Frontspoiler, Seitenschweller und Heckdiffusor bestehend. Weitere, original belassene Karosserieteile veredelten die Briten mit Sichtcarbon. Und was kein Carbon erhielt, tauchte ...

Bugatti Veyron 16.4 von Oakley Design

... in ein besonders teuer aussehenden Gelbton mit Metall-Flakes. Auch die neu designte, aerodynamisch gefasste Motorabdeckung zeigt sich in Carbon und dem gelben Edellack. Zwar versteckt sich der W16 mit acht Litern Hubraum gekonnt darunter, ...

Bugatti Veyron 16.4 von Oakley Design

... nötig aber hat er es nicht. Macht der Veyron optisch schon auf Super Sport, kommt er spätestens auch bei den Fahrleistungen an den nochmals stärkeren Veyron-Ableger heran. Dank Motortuning entwickelt der Bugatti Veyron von Oakley Design nun ...

Bugatti Veyron 16.4 von Oakley Design

... 1160 PS statt Serie 1001 PS, und 1500 Newtonmeter statt 1250 Newtonmeter maximales Drehmoment. Als wollte er den Anspruch bestätigen, sich auf Augenhöhe mit ...

Bugatti Veyron 16.4 von Oakley Design

... dem Super Sport zu befinden, schaut der Oakley-Bugatti aus aggressiven Super-Sport-Scheinwerfern in die Welt. Neue Zehnspeichen-...

Bugatti Veyron 16.4 von Oakley Design

... Alufelgen im Hochglanz-Finish und Bremssättel in Wagenfarbe runden das Zweifarbschema äußerlich ab, ...

Bugatti Veyron 16.4 von Oakley Design

... das sich aber auch im Interieur des Bugatti Veyron wiederfindet. Dort tobten sich die Macher von Oakley Design ebenfalls mit Carbon, aber ...

Bugatti Veyron 16.4 von Oakley Design

... auch einer Menge gelbem Leder aus. Angesichts dieser tiefgreifenden Änderungen am Bugatti Veyron erscheint ...

Bugatti Veyron 16.4 von Oakley Design

... die vormals blaue Basis tatsächlich wie ein Mauerblümchen.

Überschrift: 
Schwarz-gelber Bugatti-Blitz
Teaserinfos klein
Überschrift: 
Bugatti-Blitz
Oakley Design wagt sich ans Tuning des Hypersportlers Bugatti Veyron.
Teaserinfos groß
Überschrift: 
Schwarz-gelber Bugatti-Blitz
Text: 
Der britische Autoveredler Oakley Design wagt sich an das vermeintliche No-Go, den Hyper-Sportwagen Bugatti Veyron zu tunen.

Bevor dieser Bugatti Veyron 16.4 sein zweites Leben bei Oakley Design antrat, fristete er sein Supersportwagen-Dasein im vergleichsweise tristen Blau. Schließlich wagte sich Oakley Design an das Tuning eines Autos, was bis dato kaum einer, wenn nicht gar keiner veredelt hat. Mit Illustrationen weckte die britische Tuningschmiede bereits 2015 Begehrlichkeiten. Nun, da das Original auf seinen eigenen vier Rädern steht, dürfte bei den Neureichen kein Halten mehr sein. Konsequent bis in die letzte Ecke setzte Oakley Design das Gelb-Carbon-Farbschema am Bugatti Veyron durch.

Vorspann: 

Hyper-Sportwagen und Edelkarossen dürfen nicht getunt werden? Was ein Quatsch, wie Oakley Design beweist. Der im Zweifarbschema veredelte Bugatti Veyron sieht schöner aus denn je, dafür dürfte der Preis auch ins Astronomische gehen.

07.03.2016

Mercedes-AMG GT S: Tuning von Renntech

Renntech frisiert AMG GT S

Renntech maximiert AMG GT S

Wenn Renntech sich den Mercedes-AMG GT S vornimmt, sind prächtige Specs garantiert. Natürlich sind die Grunddaten an sich schon beeindruckend und der Mercedes-AMG GT S steht durchaus nicht im Verdacht, untermotorisiert zu sein: 510 PS und 650 Nm Drehmoment bei 1.645 Kg Leergewicht. 310 Km/h Spitze.

Renntech maximiert AMG GT S

Aber wenn es darum geht, auf viel Mercedes-Leistung immer noch ein paar Schippen draufzupacken, dann ist Renntech der erste Ansprechpartner.

Renntech maximiert AMG GT S

Es gibt noch keine offiziellen Zahlen zur Performance des Renntech Mercedes-AMG GT S, aber bei jetzt hochgerüsteten 726 PS und 889 Nm Drehmoment, die der Vier-Liter Twin Turbo V8-Motor bereitstellt, darf man auch von Zuwächsen in der Geschwindigkeit ausgehen.

Renntech maximiert AMG GT S

Und so wird der Mercedes-AMG GT S mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die bisherigen 3,8 Sekunden für die Beschleunigung von Null auf Hundert nochmals unterbieten können. Die Höchstgeschwindigkeit müsste dafür natürlich ebenfalls angehoben werden. Denkbar ist ein Zuwachs von etwa 20 Km/h auf dann 330 Km/h.

Renntech maximiert AMG GT S

Zu den Modifikationen, die Renntech vorgenommen hat, gehören der Stage1 Turbo in Verbindung mit einem Abgasrohr aus Edelstahl und Luftfiltern mit hoher Durchflussleistung...

Renntech maximiert AMG GT S

...ebenso wie ein Fahrwerkspaket, das das Auf- und Absenken des Mercedes von fast vier Zentimetern sowohl vorne als auch hinten erlaubt.

Renntech maximiert AMG GT S

Das Renntech-Gewindefahrwerk für den Mercedes-AMG GT S kostet 1.980 Dollar, für den Stage1 Turbo Charger werden potenzielle Käufer voraussichtlich 11.880 Dollar einplanen müssen. In diesem Preis enthalten ist das benötigte ECU-Upgrade.

Renntech maximiert AMG GT S

Renntech nennt dieses Power Upgrade R1 Performance und stellt es nur für den Mercedes-AMG GT S zur Verfügung, obwohl der Mercedes-AMG C63 den exakt gleichen Motor besitzt.

Überschrift: 
Renntech frisiert AMG GT S
Teaserinfos klein
Überschrift: 
Renntech frisiert AMG GT S
Renntech macht den Mercedes-AMG GT S noch schneller und kräftiger.
Teaserinfos groß
Überschrift: 
Renntech frisiert AMG GT S auf 700 PS+
Text: 
Nicht, dass der Mercedes-AMG GT S untermotorisiert wäre. Aber Renntech kitzelt noch mehr Leistung und Geschwindigkeit aus dem Boliden heraus

Wenn Renntech sich den Mercedes-AMG GT S vornimmt, sind prächtige Specs garantiert. Natürlich sind die Grunddaten an sich schon beeindruckend und der Mercedes-AMG GT  S steht durchaus nicht im Verdacht, untermotorisiert zu sein: 510 PS und 650 Nm Drehmoment bei 1.645 Kg Leergewicht. 310 Km/h Spitze. Aber wenn es darum geht, auf viel Mercedes-Leistung immer noch ein paar Schippen draufzupacken, dann ist Renntech der erste Ansprechpartner.

Vorspann: 

Renntech stattet den Mercedes-AMG GT S mit ein paar Extras, wie zum Beispiel dem Stage-1-Turbo aus. Das führt dazu, dass ein ohnehin potentes Auto noch mächtiger, kräftiger und schneller wird.

03.03.2016

Gymkhana 8: Ken Block im Ford Fiesta ST RX43

Update! Block driftet durch Dubai

Ford Fiesta ST RX43 von Ken Block in Gymkhana 8

Im jüngst online gegangenen Gymkhana 8 ballert Rennfahrer und Driftass Ken Block durch die Wüstenmetropole Dubai. Und so schillernd Gymkhana-8-Star Ken Block ist, genauso bunt ist sein neuester, fahrbarer Untersatz: abermals ein Ford Fiesta ST RX43. Ob es ...

Ford Fiesta ST RX43 von Ken Block in Gymkhana 8

... ein Neuaufbau für Gymkhana 8 oder aber nur ein generalüberholter Ableger des früheren Ford Fiesta ST RX43 ist, bleibt unklar. Wenn auch nach bewährtem Rezept, ist Gymkhana 8 dennoch komplett neu. Mit seiner neuesten Idee ...

Ford Fiesta ST RX43 von Ken Block in Gymkhana 8

... für ein Drift-Video wagt sich Ken Block für Gymkhana 8 nämlich erstmals abseits von den USA auf die Driftpiste. Im Sportwagen-verliebten Dubai trifft sein Hang zu automobiler Exzentrik natürlich auf offene Ohren. So sperren ...

Ford Fiesta ST RX43 von Ken Block in Gymkhana 8

... die Araber wichtigste Verkehrsrouten, damit der allradgetriebene Fiesta ST mit rund 660 PS freie Fahrt hat. Die weiß Ken Block zu nutzen, einschließlich dem verrückten Drift um eine riesige Boeing 747. Was der ...

Ford Fiesta ST RX43 von Ken Block in Gymkhana 8

... Ford Fiesta ST RX43 drauf hat, zeigt die Donnerkiste nicht zuletzt im eingebauten Dragrace gegen Supersportwagen à la Bugatti Veyron. Besagte 660 PS und 700 Newtonmeter maximales Drehmoment katapultieren den Ford Fiesta ST RX43 in nur ...

Ford Fiesta ST RX43 von Ken Block in Gymkhana 8

... knapp über zwei Sekunden auf Tempo 100. Aber auch optisch punktet der auffällige Ford Fiesta ST RX43 in Gymkhana 8. Dafür sorgt die reflektierende und ständig die Farbe wechselnde Folierung. Es ist also bunt in ...

Ford Fiesta ST RX43 von Ken Block in Gymkhana 8

... Gymkhana 8 – mal braun, mal pink oder doch wieder schwarz. Apropos schwarz, ursprünglich nahmen wir an, dass der Drift-Star im neuen Gymkhana auf einen über 30 Jahre alten, ...

Ford Fiesta ST RX43 von Ken Block in Gymkhana 8

... tiefschwarzen Ford Escort MK2 RS setzt. Das wäre der erste Hecktriebler in Ken Blocks Drift-Videos gewesen – mit einem 2,5 großen Vierzylinder, 335 PS und einer Drehzahl von bis zu 9000 Touren ...

... auch alles andere als schwach auf der Brust. Nun aber setzt Block im neuen Gymkhana 8 also auf den Ford Fiesta ST RX43.

Überschrift: 
Update! Block driftet durch Dubai
Teaserinfos klein
Überschrift: 
Gymkhana 8
Ken Block driftet in Gymkhana 8 mit einem 600 PS starkem Ford Fiesta ST RX43.
Teaserinfos groß
Überschrift: 
Ken driftet durch Dubai
Text: 
Im neuen Gymkhana 8 driftet Ken Block im Ford Fiesta ST RX43 durch Dubai. Einen Ausblick auf den nächsten Film gibt das Video auch.

Im jüngst online gegangenen Gymkhana 8 ballert Rennfahrer und Driftass Ken Block durch die Wüstenmetropole Dubai. Und so schillernd Gymkhana-8-Star Ken Block ist, genauso bunt ist sein neuester, fahrbarer Untersatz: abermals ein Ford Fiesta ST RX43. Ob es ein Neuaufbau für Gymkhana 8 oder aber nur ein generalüberholter Ableger des früheren Ford Fiesta ST RX43 ist, bleibt unklar. Wenn auch nach bewährtem Rezept, ist Gymkhana 8 dennoch komplett neu.

Vorspann: 

Gymkhana 8: Ken Block hat wieder ein Drift-Video im Petto. Mit einem über 600 PS starken Ford Fiesta ST RX43 ballert der US-amerikanische Rennfahrer durch Dubai!

03.03.2016

Kahn WB12 Vengeance: Genfer Autosalon 2016

Kahn baut Aston Martin DB9 um

Kahn WB12 Vengeance (2016)

Wer ein Auto wie den Aston Martin DB9 noch schöner machen will, muss über ein gesundes Selbstbewusstsein verfügen. Bei Kahn Design ist neben diesem ...

Kahn WB12 Vengeance (2016)

... offenbar auch reichlich Talent vorhanden, denn mit dem WB12 Vengeance hat das erfahrene Tuning-Team von Afzahl Kahn ein echtes Schmuckstück ...

Kahn WB12 Vengeance (2016)

... auf dem Genfer Autosalon 2016 (3. bis 13. März) gezeigt. Die schnelle Basis aus Gaydon wird zwar schon seit über zehn Jahren gebaut, doch das Design ...

Kahn WB12 Vengeance (2016)

... hat auch dank zweier Facelifts in der Zwischenzeit nichts von seinem Reiz verloren. Doch gerade weil beim Aston Martin DB9 zeitlose Eleganz im Mittelpunkt steht, ...

Kahn WB12 Vengeance (2016)

... sind die Formen manchen Interessenten etwas zu zurückhaltend und – gemessen an der beeindruckenden Performance des stets von einem V12-Triebwerk ...

Kahn WB12 Vengeance (2016)

... angetriebenen Coupés – mehr als nur eine Spur zu brav. Die von manchen potenziellen Kunden schmerzlich vermisste Aggressivität bringt der Kahn Design WB12 Vengeance ...

Kahn WB12 Vengeance (2016)

... definitiv mit, schon der auffällige Lufteinlass mit seinen senkrecht stehenden Streben sorgt für einen völlig neuen Auftritt und betont gemeinsam mit dem ...

Kahn WB12 Vengeance (2016)

... großen Powerdome auf der Motorhaube die sportlichen Talente des Gran Turismo. Am Heck sind es vor allem die kreisrunden Rückleuchten, die ...

Kahn WB12 Vengeance (2016)

... den WB12 Vengeance vom Aston Martin DB9 unterscheiden und für einen völlig eigenständigen Look sorgen. Unverwechselbar sind auch die beiden Endrohre, ...

Kahn WB12 Vengeance (2016)

... in deren Mitte ein Kreuz installiert ist und die daher ein wenig an ein Fadenkreuz erinnern – und so ganz treffsicher für das bei Aston Martin übliche ...

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

... James Bond-Flair sorgen. Seit dem zweiten Facelift vor drei Jahren stehen DB9-Piloten satte 517 PS und 620 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. Der ...

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

... maximal 295 km/h schnelle Brite fährt in 4,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 und steht ganz sicher nicht in Verdacht, sonderlich häufig den Wunsch nach noch mehr Leistung aufkommen zu lassen.

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Kahn Design WB12 Vengeance (2016)

Überschrift: 
Kahn baut Aston Martin DB9 um
Teaserinfos klein
Überschrift: 
WB12 Vengeance
Kahn hat dem Aston Martin DB9 einen völlig neuen Look verpasst.
Teaserinfos groß
Überschrift: 
Kahn baut Aston Martin DB9 um
Text: 
Der Kahn WB12 Vengeance ist ein beeindruckender Umbau des Aston Martin DB9. Präsentiert wurde das Traum-Coupé auf dem Genfer Autosalon 2016.

Wer ein Auto wie den Aston Martin DB9 noch schöner machen will, muss über ein gesundes Selbstbewusstsein verfügen. Bei Kahn Design ist neben diesem offenbar auch reichlich Talent vorhanden, denn mit dem WB12 Vengeance hat das erfahrene Tuning-Team von Afzahl Kahn ein echtes Schmuckstück auf dem Genfer Autosalon 2016 (3. bis 13. März) gezeigt. Die schnelle Basis aus Gaydon wird zwar schon seit über zehn Jahren gebaut, doch das Design hat auch dank zweier Facelifts in der Zwischenzeit nichts von seinem Reiz verloren.

Vorspann: 

Der Kahn WB12 Vengeance ist ein selbstbewusster Tuning-Umbau auf Basis des Aston Martin DB9. Präsentiert wurde das Traum-Coupé auf dem Genfer Autosalon 2016 (3. bis 13. März).

28.02.2016

BMW M4 GTRS4-VX: Tuning von Vorsteiner

BMW M4 als GTRS4-VX

BMW M4 GTRS4-VX von Vorsteiner

US-Tuner Vorsteiner dem M4 ein Bodykit an die Karosse geschneidert, das die Scharte solide auswetzt. Doch da geht noch mehr! Der nochmals krassere BMW M4 GTRS4-VX basiert auf genanntem GTRS4-Umbau. Ein Bodykit, das Nascar-Rennkarren alt ...

BMW M4 GTRS4-VX von Vorsteiner

... aussehen lässt. Das gesamte Widebody besteht aus kohlenfaserverstärktem Kunststoff und zieht den BMW M4 vorne deftige 102 Millimeter in die Breite, hinten ...

BMW M4 GTRS4-VX von Vorsteiner

... sogar 178 Millimeter. Ausreichend Raum für mächtige Walzen auf stylischen Rotiform-Felgen. Das GTRS4-VX-Paket am BMW M4 ...

BMW M4 GTRS4-VX von Vorsteiner

... ergänzt Vorsteiner noch durch eine Carbon-Frontlippe, Flaps an den Seiten sowie einem riesigen Heckspoiler aus Aluminium. Unten am ...

BMW M4 GTRS4-VX von Vorsteiner

... Heck zeigt sich ein breiter GTS-Diffusor, aus dem die Endstücke der lauten Magna-Flow-Abgasanlage herausposaunen. Auch im Innenraum ...

BMW M4 GTRS4-VX von Vorsteiner

... des Streetforcer-M4 stehen die Zeichen auf Rennsport. Vorsteiner räumte ihn leer, montierte einen Überrollkäfig, unter dem sich nicht nur zwei Schalensitze ...

BMW M4 GTRS4-VX von Vorsteiner

... breitmachen, sondern auch zwei große Nitro-Flaschen. Sie befeuern den serienbelassenen Dreiliter-Reihensechszylinder unter der Haube zu ...

BMW M4 GTRS4-VX von Vorsteiner

... neuen Hochleistungen. Sonst aber wuchtet das Kraftpaket auch weiterhin 431 PS und 550 Newtonmeter maximales Drehmoment auf die ...

BMW M4 GTRS4-VX von Vorsteiner

... Kurbelwelle. Auch wenn der BMW M4 mit 4,1 Sekunden von 0 auf Tempo 100 nicht an die Sprinter-Qualitäten eines Nascars ...

BMW M4 GTRS4-VX von Vorsteiner

... herankommt: Zumindest optisch ist der Vorsteiner-BMW-M4 namens GTRS4-VX auf Augenhöhe.

Überschrift: 
BMW M4 als GTRS4-VX
Teaserinfos klein
Überschrift: 
BMW M4 als GTRS4-VX
Vorsteiner pimpt den BMW M4 zum heftigen Streetforcer namens GTRS4-VX.
Teaserinfos groß
Überschrift: 
BMW M4 als GTRS4-VX
Text: 
US-Tuningschmiede Vorsteiner motzt den 431 PS starken BMW M4 zum deftig bespoilerten Streetforcer namens GTRS4-VX auf.

Für die meisten Lebenslagen hat der BMW M4 mehr als ausreichend Leistung, optisch aber zieht der Bimmer keinen Hering vom Teller. Bereits 2015 hat der US-Tuner Vorsteiner dem M4 ein Bodykit an die Karosse geschneidert, das die Scharte solide auswetzt. Doch da geht noch mehr! Der nochmals krassere BMW M4 GTRS4-VX basiert auf genanntem GTRS4-Umbau. Ein Bodykit, das Nascar-Rennkarren alt aussehen lässt. Das gesamte Widebody besteht aus kohlenfaserverstärktem Kunststoff und zieht den BMW M4 vorne deftige 102 Millimeter in die Breite, hinten sogar 178 Millimeter.

Vorspann: 

Der serienmäßige BMW M4 ist zu bieder? US-Tuner Vorsteiner hat ein Bodykit im Programm, das Nascar-Rennkarren alt aussehen lässt. Deftig bespoilert verwandelt sich der M4 in den Streetforcer GTRS4-VX.

27.02.2016

Wolverine-Lada auf Ketten von Pavel Shavrin

Gelände-Lada dank Panzerketten

Gelände-Lada dank Panzerketten

Stellen Sie sich vor, Sie besitzen einen nicht mehr ganz taufrischen Lada. Der Winter kommt und Sie merken, dass Ihr fahrbarer Untersatz gar nicht geländetauglich ist. Schon gar nicht, wenn ordentlich Schnee liegt.

Gelände-Lada dank Panzerketten

Das geht natürlich nicht! Was liegt zur Lösung dieses Problems also näher, als den Lada auszurüsten mit…Panzerketten?

Überschrift: 
Gelände-Lada dank Panzerketten
Teaserinfos klein
Überschrift: 
Gelände-Lada
Was nicht passt, wird passend gemacht: Ein Lada auf Panzerketten.
Teaserinfos groß
Überschrift: 
Gelände-Lada dank Panzerketten
Text: 
Was nicht passt, wird passend gemacht: Ein Lada, der auf Panzerketten gesetzt wird, ist danach definitiv winter- und geländetauglich. Mit Video!

Stellen Sie sich vor, Sie besitzen einen nicht mehr ganz taufrischen Lada. Der Winter kommt und Sie merken, dass Ihr fahrbarer Untersatz gar nicht geländetauglich ist. Schon gar nicht, wenn ordentlich Schnee liegt. Das geht natürlich nicht! Was liegt zur Lösung dieses Problems also näher, als den Lada mit Panzerketten auszurüsten? So dachte zumindest Pavel Shavrin, seines Zeichens Ingenieur im russischen Magnitorsk. Also investierte er ein halbes Jahr Zeit und 100.000 Rubel (umgerechnet etwa 890 Euro), um diese Vision zu verwirklichen.

Vorspann: 

Was nicht passt, wird von Ingenieur Pavel Shavrin passend gemacht: Ein Lada, der auf Panzerketten gesetzt wird, ist danach definitiv winter- und geländetauglich. Der Wolverine!

27.02.2016

Mercedes 500 E: Tuning von Carbon Motors

Kult-500 E mit VIP-Interieur

Mercedes 500 E von Carbon Motors

Dieses Auto ist ein Porsche! Nein, der Autor hat keine Wahrnehmungsprobleme, es stimmt tatsächlich. Ende der 1980er-Jahre ließ Mercedes den Mercedes 500 E W124 von Porsche erst entwickeln, und schließlich sogar bauen. Benz selbst kümmerte sich nur um den Lack. Für den Dampfhammer des Formats Fünfliter-V8 waren ...

Mercedes 500 E von Carbon Motors

... ein neuer Vorderwagen, angepasste Abgasanlage, Bremsen und Fahrwerk nötig. Dafür geht der Mercedes 500 E aber ab wie Schmitz' Katze, 326 Pferdchen sei Dank. Die gewaltigen 480 Newtonmeter Drehmoment katapultierten den Benz in nur sechs Sekunden auf Tempo 100 und auf eine Top-Speed von 260 Sachen.

Mercedes 500 E von Carbon Motors

Respektable Leistung, angesichts seines Alters von 26 Jahren! Doch warum all die Erzählungen zum 500 E? Weil Carbon Motors – entgegen aller Originalitätsfetischisten – sich diesen Klassiker einmal so richtig vorgenommen hat. Der Motor und die Karosse des Mercedes 500 E bleiben zwar beim Alten, den ...

Mercedes 500 E von Carbon Motors

... Innenraum aber haben die bulgarischen Tuner mal so richtig auf links gedreht. Massig Leder und Carbon fand seinen Platz im Mercedes 500 E. So ziert nun eine ...

Mercedes 500 E von Carbon Motors

... grau-blaue Lederausstattung unter blauem Alcantara-Himmel Sitze, Türverkleidungen und sogar das barocke Armaturenbrett. Im blauen Leder haben die Tuner von ...

Mercedes 500 E von Carbon Motors

... Carbon Motors graue Nähte eingearbeitet. Getoppt wird die Lederschlacht am Mercedes durch Carbon-Einlagen, wo das Auge nur hinsieht: ...

Mercedes 500 E von Carbon Motors

... Oben und unten am Lenkrad, ...

Mercedes 500 E von Carbon Motors

... in der Mittelkonsole, ...

Mercedes 500 E von Carbon Motors

... in den Türen, ...

Mercedes 500 E von Carbon Motors

... sogar das Nokia-Autotelefon hat den Kohlenstoff abgekriegt. Schon im ...

Mercedes 500 E von Carbon Motors

... originalen Zustand ist der Mercedes 500 E W124 mit exakt 10.479 Exemplaren vergleichsweise selten, ...

Mercedes 500 E von Carbon Motors

... Carbon Motors aber hat den Porsche im Sonntagsanzug zum ...

Mercedes 500 E von Carbon Motors

... absoluten Individualisten gemacht. Das kann Porsche auch nicht besser.

Überschrift: 
Kult-500 E mit VIP-Interieur
Teaserinfos klein
Überschrift: 
Kult-500 E getunt
Carbon Motors veredelt den noblen Mercedes 500 E mit Leder und Carbon.
Teaserinfos groß
Überschrift: 
Kult-500 E mit VIP-Interieur
Text: 
Ein Sportwagen in Gentleman-Garderobe. Carbon Motors veredelt die altehrwürdige Power-Limousine Mercedes 500 E mit viel Leder und Carbon.

Dieses Auto ist ein Porsche! Nein, der Autor hat keine Wahrnehmungsprobleme, es stimmt tatsächlich. Ende der 1980er-Jahre ließ Mercedes den Mercedes 500 E W124 von Porsche erst entwickeln, und schließlich sogar bauen. Benz selbst kümmerte sich nur um den Lack. Für den Dampfhammer des Formats Fünfliter-V8 waren ein neuer Vorderwagen, angepasste Abgasanlage, Bremsen und Fahrwerk nötig. Dafür geht der Mercedes 500 E aber ab wie Schmitz' Katze, 326 Pferdchen sei Dank.

Vorspann: 

Diese Power-Limousine hat's faustdick hinter den Ohren, kann vor Kraft kaum laufen, trägt aber feinste Garderobe. Carbon Motors veredelt den altehrwürdigen Mercedes-Benz 500 E mit massig Leder und Carbon.

26.02.2016

Jon Olsson fährt jetzt Lamborghini Huracán

Huracán für Mongol Rally

Jon Olsson fährt Lamborghini Huracán

"Ich wollte die gleiche Aufregung verspüren wie bei der ersten Gumball-3000-Teilnahme", schreibt Olsson auf seinem Blog. Und gibt deshalb bekannt, bei der Mongol Rally an den Start gehen zu wollen. Es ist eine 20.000 Kilometer lange Mega-Rallye von London ...

Lamborghini Hurracán LP 610-4

Jon Olsson, seines Zeichens Freestyle-Skiläufer, stinkreich und Auto-verrückt, wird schnell langweilig. Dem Adrenalinjunkie ist die Gumball 3000 nach sechs Teilnahmen zu fad geworden. Da muss schon mal mehr her, und dass nicht nur beim Auto.

Lamborghini Hurracán LP 610-4

... bis Ulan Bator, der Hauptstdt der Mongolei. Besonders aufgeregt ist Olsson, weil er die Strecke mit einem Auto nimmt, das dafür einfach nicht gedacht ist: mit einem Lamborghini Huracán. Dass er für seine "Schnapsidee", mit einem Sportwagen an ...

Lamborghini Hurracán LP 610-4

... der Rallye teilnehmen zu wollen, ausgelacht wird, motiviert Olsson nach eigener Aussage nur noch mehr. Wer die Projekte von Olsson kennt, weiß auch: Der Huracán bleibt natürlich nicht Serie. Er soll bis Juli – dann startet der Trip – noch kräftig ...

Lamborghini Hurracán LP 610-4

... umgebaut werden. Sehr wahrscheinlich in Richtung Super Trofeo. Zumindest deutet ein Fotoshooting, das Jon Olsson mit einem Huracán Super Trofeo ziegt, darauf hin. Darüber hinaus benötigt der Lamborghini Motormodifikationen, um auch qualitativ schlechtes Benzin verarbeiten zu können. Ein fettes Servicemobil soll die nötigen Ersatzteile und ...

Lamborghini Hurracán LP 610-4

... –reifen des Huracán transportieren. Weder Strecke, noch Zeit sind bei der Mongol Rally vorgegeben. Doch Olsson plant schon jetzt nur rund 30 Tage ein. Optimistisch, da andere auch schon mal sechs oder sieben Wochen für die Route gebraucht haben.

Lamborghini Hurracán LP 610-4

Sie führt durch acht verschiedene Zeitzonen, instabile und gefährliche Regionen und über jede Menge schlechte Straßen. Die meisten Übernachtungen finden im Zelt, die wenigsten im Hotel statt. Frühere Teilnehmer berichten sogar von ...

Lamborghini Hurracán LP 610-4

... bis zu neun Tage ohne Dusche. Doch selbst wenn all das kein Problem ist, gibt es dennoch einen Haken: Mit dem 5,2 Liter großen V10 im Heck entspricht Olssons Lamborghini nicht mehr den ...

Lamborghini Hurracán LP 610-4

... Teilnahmebedingungen der Mongol Rally. Diese fordern ein altes, kleines und schwachbrüstiges Auto. Dazu dürfte der Huracán mit 610 PS definitiv nicht zählen.

Überschrift: 
Huracán für Mongol Rally
Teaserinfos klein
Überschrift: 
Olsson bei Mongol Rally
Jon Olsson startet mit einem Lamborghini Huracán bei der Mongol Rally.
Teaserinfos groß
Überschrift: 
Olsson tunt Huracán für Rallye
Text: 
Jon Olsson bringt einen Lamborghini Huracán mit Carbon-Breitbau an den Start der 20.000 Kilometer langen Mongol Rally.

"Ich wollte die gleiche Aufregung verspüren wie bei der ersten Gumball-3000-Teilnahme", schreibt Olsson auf seinem Blog. Und gibt deshalb bekannt, bei der Mongol Rally an den Start gehen zu wollen. Es ist eine 20.000 Kilometer lange Mega-Rallye von London bis Ulan Bator, der Hauptstdt der Mongolei. Besonders aufgeregt ist Olsson, weil er die Strecke mit einem Auto nimmt, das dafür einfach nicht gedacht ist: mit einem Lamborghini Huracán.

Vorspann: 

Jon Olssons neuestes Projekt: mit einem Lamborghini Huracán in die Mongolei fahren. Für die Strapazen der Mongol Rally bleibt der Italo-Racer nicht Serie. Schließlich ist Olsson für seine exklusiv aufgemotzten Karren bei der Gumball 3000 bekannt. Jetzt gibt es erste Fotos vom neuen Huracán!

24.02.2016

Brabus C650: Genfer Autosalon 2016

Brabus tunt C 63 S auf 650 PS

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

Brabus zündet mit dem C650 die nächste Evolutionsstufe im Mercedes-AMG C 63 S. Damit übertrumpft der C650 das bislang stärkste Tuningpaket der Bottroper auf Basis des C 63 S um nochmals 50 PS – was satte 650 Pferdchen unter der Haube ergibt. Erstmals ...

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

... dürfen Besucher des Genfer Autosalons 2016 (3. Bis 13. März) den hochgepushten Vierliter-Achtzylinder-Biturbo des C650 begutachten. Im Motorraum des C 63 S sehen sie zwei von Brabus neu konstruierte Turbos mit größerer Verdichtereinheit und verstärkter ...

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

... Rumpfgruppe sowie Axiallagerung. In freundlicher Zusammenarbeit mit veränderten, elektronischen Ladedruckregelung, Einspritzung und Zündung generiert der C650 nicht nur 50 PS mehr als der bereits vorgestellte Brabus C600, sondern auch satte ...

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

... 140 PS mehr als im Serien-C 63 S. Die 820 anstelle serienmäßiger 700 Newtonmeter maximales Drehmoment wirken auf das Siebengang-Automatikgetriebe und schleudern den C650 in nur ...

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

... 3,7 Sekunden auf 100 Sachen. In der Spitze kachelt der Brabus auf bis zu 320 km/h. Allerdings bieten die Bottroper auch eine elektronische Begrenzung auf 300 km/h an. So oder so aber ...

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

... protzt der Tacho im Brabus C650 mit einer Spitze von 340 Sachen. Trotz aller optischen Zurückhaltung weiß der Brabus C650 um seine Qualitäten. Das vermittelt auch der Carbon-Feinschliff für die ...

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

... C650-Karosserie, der je nach Wunsch in matt oder hochglänzend zu haben ist. Der sportliche Maßanzug soll aber mehr als nur gut aussehen: So entwickelte Brabus den Frontspoiler im ...

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

... Windkanal, um den Abtrieb zu verringern. Gleiches Spiel am Heck, an dem der Carbonspoiler den Auftrieb erhöhen soll. Unten zeigt sich das gleich vierfache Ende der aus Edelstahl gefertigten ...

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

... Brabus-Sportauspuffanlage mit Klappensteuerung. Das Sichtcarbon an den Spiegeln ist dagegen wirklich nur Zierde. Mit Entwicklungspartner Bilstein stimmte Brabus für ...

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

... den C650 ein individuelles Gewindefahrwerk ab. Das mündet in 20 Zoll großen Felgen mit mächtigen Pellen der Dimensionen 255/30 vorne und bis zu 275/30 hinten. Im Innenraum gibt der Brabus C650 ...

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

... seine vornehme Zurückhaltung auf, zeigt sich die Komplettlederausstattung doch mit aggressiven, weil gelben Akzenten. Zusätzlich sind Sitzflächen, Teile des Lenkrads, sowie des Armaturenbretts ...

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

... und der Türverkleidung in rutschfestem, dem Rennsport entlehntem Alcantara gehalten. Wo sich das Carbon schon an der Außenhaut so oft wiederfindet, darf es als Dekor natürlich auch im Innenraum nicht fehlen.

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

Eine Edelstahl-Pedalerie rundet die nächste Evolutionsstufe C650 auf Basis des Mercedes-AMG C 63 S ab.

Brabus C650 auf Genfer Autosalon 2016

Übrigens ist der C650 auch als praktischer Lademeister T-Modell erhältlich.

Überschrift: 
Brabus tunt C 63 S auf 650 PS
Teaserinfos klein
Überschrift: 
C 63 S mit 650 PS
Brabus zeigt den C650 mit 650 PS auf dem Genfer Autosalon 2016.
Teaserinfos groß
Überschrift: 
Brabus bringt 650-PS-Hammer
Text: 
Als Brabus C650 leistet der vom Bottroper Tuner gepushte Mercedes-AMG C 63 S 650 PS. Das Kraftpaket debütiert auf dem Genfer Autosalon 2016.

Brabus zündet mit dem C650 die nächste Evolutionsstufe im Mercedes-AMG C 63 S. Damit übertrumpft der C650 das bislang stärkste Tuningpaket der Bottroper auf Basis des C 63 S um nochmals 50 PS – was satte 650 Pferdchen unter der Haube ergibt. Erstmals dürfen Besucher des Genfer Autosalons 2016 (3. Bis 13. März) den hochgepushten Vierliter-Achtzylinder-Biturbo des C650 begutachten. Im Motorraum des C 63 S sehen sie zwei von Brabus neu konstruierte Turbos mit größerer Verdichtereinheit und verstärkter Rumpfgruppe sowie Axiallagerung.

Vorspann: 

Mit dem Brabus C650 bietet der Bottroper Edeltuner noch mehr Power für den Mercedes-AMG C 63 S. Nach der letzten Leistungsstufe über 600 PS sind es nun 650 Pferdchen unter der Haube. Das Kraftpaket debütiert auf dem Genfer Autosalon 2016.

23.02.2016

VW T2: Tuning von Divers Street Rods

300-PS-Rallye-Gene im VW T2

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

Die Tuningschmiede Divers Street Rods aus Lynwood bei Seattle konzentriert sich eher auf klassische Hot Rods und dicke V8. Da kann ein VW-Bus-Umbau schon einmal die dröge Routine unterbrechen. Unter dem Projektnamen "VWRX" verpflanzten die Amis vergangenes Jahr einen modernen Subaru-Motor des Typs EJ257 Motor in ...

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... einen alten '72er VW T2. Zwar baute VW beim Bulli ja schon vom Haus aus auf Boxer-Motoren, doch Leistungsregionen jenseits der 300 PS waren zu Zeiten seiner Produktion – von 1967 bis 1979 in Hannover – absolut utopisch. Doch bevor es ...

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... ans Eingemachte und damit in die Region hoher PS-Zahlen ging, entrosteten die Tuning-Spezis die T2-Karosse und versetzten sie in einen Zustand, der dem Prädikat Neuwagenzustand mehr als gerecht wird. Der ...

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... knorrige Subaru-Boxer, bei seiner Position im T2 fast schon als Mittelmotor zu bezeichnen, ist an einem Viergang-Automatikgetriebe gekoppelt. Womöglich nicht die dynamischste Kombination. Andererseits aber: Wem hat der alte Bulli noch etwas zu beweisen? Mit dem ...

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... 2,5-Liter-Aggregat im Heck erreicht der VW T2 so oder so Fahrwerte, von denen Otto-Normal-Verbraucher nur zu träumen wagt. Da ist es nur logisch, dass auch etwas ...

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... am Fahrwerk des VW T2 passieren musste. So montierten die Tuner nicht nur neue und größere Wilwood-Bremsen, sie zogen auch die Kotflügelkanten leicht nach außen, ...

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... um Alufelgen bei leichtem Tiefgang unterzubringen. Apropos unterbringen: Die Jungs von Divers Street Rods machten sich zusätzlich einen Spaß daraus, das Armaturenbrett ...

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... des Motorspenders einschließlich Lenkrad in den T2 zu verbauen. Eine ...

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... Angelegenheit mit zig Kabeln, wie die Bilder zeigen. Als die Tuningprofis schließlich das gesamte

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... Subaru-T2-Werk vollendet haben, durfte der Lackierer die VW-T2-Karosse in einem scharfen Metallic-Grün hüllen. Schwarz-matte Farbakzente an ...

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... Scheinwerfern, den Self-Made-Lüftungsschlitzen am Bug und an den Scheiben garnieren ...

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... den Lack. Schwarz-matt, eine Farbe, die auch ...

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... gerne an Hot Rods verwendet wird – ihre Wurzeln können die Schrauber ...

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

... von Divers Street Rods also doch nicht ganz verleugnen. Weitere Bilder vom T2 mit Subaru-Motor in der Galerie!

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

VW T2 mit Subaru-Motor von Divers Street Rods

Überschrift: 
300-PS-Rallye-Gene im VW T2
Teaserinfos klein
Überschrift: 
T2 mit 300 PS
Divers Street Rods verpflanzt einen Subaru-Boxer in einen VW T2.
Teaserinfos groß
Überschrift: 
300-PS-Rallye-Gene im VW-Bus
Text: 
Der amerikanische Tuner Divers Street Rods verpflanzt einen neuen Subaru-Boxer in einen VW T2. Nun befeuern über 300 PS den Flower-Power-Bus.

Die Tuningschmiede Divers Street Rods aus Lynwood bei Seattle konzentriert sich eher auf klassische Hot Rods und dicke V8. Da kann ein VW-Bus-Umbau schon einmal die dröge Routine unterbrechen. Unter dem Projektnamen "VWRX" verpflanzten die Amis vergangenes Jahr einen modernen Subaru-Motor des Typs EJ257 Motor in einen alten '72er VW T2. Zwar baute VW beim Bulli ja schon vom Haus aus auf Boxer-Motoren, doch Leistungsregionen jenseits der 300 PS waren zu Zeiten seiner Produktion – von 1967 bis 1979 in Hannover – absolut utopisch.

Vorspann: 

Ein Boxermotor im Bulli? Nichts Neues! Im Falle eines modernen Subaru-Motors aber doch. Die amerikanische Tuningschmiede Divers Street Rods verpflanzt den Motor mit Raylle-Genen in den Blümchentransporter VW T2.

Inhalt abgleichen

AUTOZEITUNG.de

Sie befinden sich auf der mobilen Webseite von AUTOZEITUNG.de.

Wie möchten Sie fortfahren?

Zur Desktop-Version Weiter (mobil)

Start oben ↑